60.000 Euro Kredit aufnehmen: Top-Zins dank Vergleich

Sie suchen einen günstigen 60.000 Euro Kredit für die Finanzierung eines neuen Autos oder einer anderen größeren Anschaffung? Sie planen die Modernisierung Ihres Wohneigentums, die Anschaffung einer Eigentumswohnung oder eine Anschlussfinanzierung und wollen 60.000 Euro finanzieren?

Die Rechner unserer Kooperationspartner unterstützen Sie dabei, das passende Darlehen schnell und unbürokratisch zu bestmöglichen Bedingungen abzuschließen.

Alle empfohlenen Vergleichsportale und Kreditvermittler sind am Markt etabliert und verfügen über anerkannt guten Kundenservice. Kreditangebote sind kostenlos, unverbindlich und werden schufaneutral vorgelegt. Ihre Kreditanfrage hat keinen Einfluss auf Ihre Bonität.

Verivox: Führendes Vergleichsportal für Ratenkredite

  • Über 20 namhafte Kreditbanken im Vergleich
  • Kredite von 1.000 € bis 100.000 €
  • Laufzeiten zwischen 12 Monaten und 120 Monaten
  • Zinsangebote der Banken ab 0,68 % bis 19,99 %

Bon-Kredit: Kreditvermittler mit über 50-jähriger Erfahrung

  • Über 20 Partnerbanken
  • Vermittlung von Ratenkrediten und Immobilienkrediten
  • Ratenkredite und Hauskredite auch für Personen mit schwacher Bonität und negativer SCHUFA
  • Kredite bis 100.000 € (Zusatzkredite bis 50.000 €, Immobilienkredite bis 300.000 €)
  • Zinsangebote der Partnerbanken: 2,79 % bis 15,99 %
  • Laufzeiten von 12 Monaten bis 120 Monaten

Interhyp: Deutschlands größter Vermittler von Baukrediten

  • Vermittelt seit über 20 Jahren private Immobilienfinanzierungen
  • Vermittlung von Baufinanzierungen, Anschlussfinanzierungen und Modernisierungskrediten
  • Vermittlung von Grundschulddarlehen zur Kapitalbeschaffung
  • Über 500 Finanzierungspartner
  • Mehr als 100 Standorte in Deutschland
  • Abschluss des Baukredits am besten nach persönlicher Beratung.

Zunerst stellen wir Ihnen einige Rechner zur Verfügung, die es Ihnen erleichtern, günstige Ratenkredite oder Immobilienkredite abzuschließen.

Haushaltsrechner und Vergleich für Ratenkredite

Schritt 1: Tragen Sie alle regelmäßigen monatlichen Nettoeinkünfte des Haushalts und die Anzahl der Personen ein. Zu den Nettoeinkünften gehören Gehalt, Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit, Renten, Kindergeld, Einkünfte aus nebenberuflicher Tätigkeit und regelmäßige Einkünfte aus Kapitalvermögen und Vermietung und Verpachtung.

Schritt 2: Berechnen Sie die Fixkosten. Dazu gehören die Warmmiete, Unterhaltszahlungen und Raten für alle laufenden Kredite und Baufinanzierungen.

Schritt 3: Setzen Sie den Zinssatz auf den höchsten Wert, gegenwärtig 5,99 %. Der Rechner weist automatisch den ermittelten Haushaltsüberschuss als monatliche Rate aus. Empfehlenswert ist es aber, für die gewünschte Rate 10 % als Sicherheitspuffer abzuziehen.

Der Rechner gibt nun den maximalen Kreditbetrag an. Als nächsten Schritt können Sie jetzt einen Kreditvergleich durchführen, um die günstigsten Konditionen zu finden.

go

Beispiel: Das Haushaltseinkommen beträgt netto 4.000 € monatlich. Die Fixkosten betragen 2.000 €. Der Haushaltsüberschuss liegt bei 1.125 €. Sie entscheiden sich für eine Monatsrate in Höhe von 1020 €.

Bei einem Zinssatz in Höhe von 5,99 % und einer Laufzeit von 84 Monaten können Sie maximal 70.209 € Kredit erhalten.

Verfügen Sie über eine Bonität, die etwas unter dem Durchschnitt liegt, kann ein effektiver Jahreszins in Höhe von 5,99 % zu optimistisch sein. Die Zinssätze aus den 2/3 Beispielen für 60.000 € Kredite liegen zur Zeit der Verfassung dieses Artikels zwischen 6,70 % und 9,00 %.

Die folgende Tabelle listet deshalb monatliche Raten und Gesamtkosten für einen 60.000 Euro Kredit auf 10 Jahre Laufzeit (120 Monate) mit unterschiedlichen Zinssätzen auf.

Zins

Rate

Kosten

5,99 %

661 €

19.327 €

7,00 %

690 €

22.802 €

8,00 %

719 €

26.297 €

9,00 %

749 €

29.844 €

Finanzierungsrechner für Hauskredite mit Grundschuld (Hypothek)

Mit dem Tilgungsrechner können Sie herausfinden, wie viel Kredit Sie für den Kauf einer Immobilie benötigen und welcher aktueller Zinssatz angeboten wird.

Tipp: Klicken Sie den Button „Tilgung“ an und geben Sie eine anfängliche Tilgung in Höhe von 2 % ein.

Der Hypothekenrechner von Zinsen-berechnen.de berechnet die monatliche Rate, Gesamtkosten und Restschuld, nachdem Sie eine Sollzinsbindung und einen Zinssatz eingegeben haben.

60.000 € Kredit auf fünf Jahre Sollzinsbindung (Zinssatz: 4,5 % nominal, anfängliche Tilgung: 4 %):

  • Monatliche Rate: 475 €
  • Gesamtkosten bis zum Ablauf der Sollzinsbindung: 12.071 €
  • Restschuld bei Ablauf der Sollzinsbindung: 46.570,89 Euro

60.000 Euro Kredit auf 10 Jahre Sollzinsbindung (Zinssatz: 4,5 % nominal, anfängliche Tilgung: 2 %):

  • Monatliche Rate: 325 €
  • Gesamtkosten bis zum Ablauf der Sollzinsbindung: 23.880 €
  • Restschuld bei Ablauf der Sollzinsbindung: 44.880 €

60.000 Euro Kredit auf 15 Jahre Sollzinsbindung (Zinssatz: 4,5 % nominal, anfängliche Tilgung: 2 %):

  • monatliche Rate: 325 €
  • Gesamtkosten bis zum Ablauf der Sollzinsbindung: 32.859 €
  • Restschuld bei Ablauf der Sollzinsbindung: 34.359 €

60.000 Euro Kredit auf 20 Jahre Sollzinsbindung (Zinssatz: 4,5 % nominal, anfängliche Tilgung: 2 %):

  • Monatliche Rate: 325 €
  • Gesamtkosten bis zum Ablauf der Sollzinsbindung: 39.188 €
  • Restschuld zum Ende der Sollzinsbindung: 21.188 €

60.000 € ist eine relativ kleine Summe für einen grundbuchlich besicherten Hauskredit. Empfehlenswert ist deshalb der Abschluss eines Volltilgerdarlehens:

60.000 € Kredit als Volltilgerdarlehen (Zinssatz 4,5 % nominal, anfängliche Tilgung 10 %):

  • Monatliche Rate: 725 €
  • Gesamtkosten: 11.971 €
  • Laufzeit: rund 8 Jahre, 3 Monate

Grundschulddarlehen, auch in der Form von Volltilgerdarlehen, sind günstiger als Ratenkredite. Verfügen Sie über eine Immobilie, können Grundschulddarlehen bei Beträgen ab 50.000 € deshalb eine Alternative zu Konsumentenkrediten sein. Sowohl Interhyp als auch Bon-Kredit vermitteln Immobilienkredite zur freien Verfügung (Kapitalbeschaffung).

Die folgenden Ausführungen beziehen sich auf den Abschluss von Ratenkrediten mit den oben empfohlenen Finanzdienstleistern.

Für Baufinanzierungen gelten besondere Regeln, die einzelfallbezogen sind und deswegen im Rahmen der Beratung geklärt werden sollten.

Wichtig: Die Rate für einen Immobilienkredit sollte höchstens 35 % bis 40 % des monatlichen Nettoeinkommens eines Haushalts betragen.

60.000 € Kredit: Voraussetzungen für Ratenkredite

Der Bewilligung von 60.000 Euro wird eine gründliche Bonitätsprüfung vorausgehen. Denn es handelt sich nicht um einen alltäglichen Kredit, sondern um eine für Ratenkredite außergewöhnlich hohe Summe.

Entscheidend ist das Einkommen. Es muss nachhaltig sein und nach Abzug aller Kosten zur Rückführung des Darlehens ausreichen. Daneben legt die Bank besonderen Wert auf einen guten Score.

Um bei einem Kreditvergleich oder einem Kreditvermittler Ratenkredite über 60.000 Euro zu beantragen, sollten folgende Voraussetzungen gegeben sein:

  • Regelmäßiges, sicheres Einkommen als Arbeitnehmer, Beamter, Selbstständiger oder Rentner.
  • Arbeitnehmer müssen regelmäßig mindestens sechs Monate beim derzeitigen Arbeitgeber beschäftigt sein. Innerhalb der Probezeit und mit befristeten Arbeitsverträgen wird eine Kreditaufnahme über 60.000 Euro kaum möglich sein.
  • Bei Selbstständigen wird eine mehrjährige Ausübung der selbstständigen Tätigkeit mit ausreichenden Einkünften erforderlich sein.
  • Es dürfen keine unerledigten negativen SCHUFA Einträge vorliegen. Personen mit schwacher Bonität sind von einer Kreditvergabe von vornherein nicht ausgeschlossen, aber zusätzliche Sicherheiten sind hilfreich.
  • Viele Kreditinstitute vergeben sehr hohe Ratenkredite nur, wenn ein Kredit gemeinsam mit einem im gleichen Haushalt lebenden Partner aufgenommen wird.

Zusätzliche Sicherheiten sind nicht unbedingt Voraussetzung für die Vergabe eines Darlehens über 60.000 Euro. Sicherheiten wie Bürgen, Kraftfahrzeuge, Immobilien, Wertpapierbestände oder andere Geldanlagen verbessern aber die Vergabechancen und können zu günstigeren Zinssätzen führen.

Benötigte Unterlagen für Ratenkredite

Welche Unterlagen benötigt werden, teilt Ihnen die ausgewählte Bank zusammen mit der Zusendung des Kreditangebots mit. Für eine Kreditanfrage mit einem Vergleich oder mit einem Kreditvermittler sollten Sie folgende Dokumente bereithalten:

  • Arbeitnehmer: Verdienstbescheinigungen der letzten drei Monate, Arbeitsvertrag
  • Beamte: aktuelle Besoldungsmitteilungen
  • Rentner und Pensionäre: Aktuelle Bescheide über die Rente bzw. über die Pension.
  • Selbstständige: Einkommensbescheide der letzten Jahre, auch Jahresabschlüsse oder Einnahme-Überschussrechnungen sowie betriebswirtschaftliche Auswertungen. Belege über Art und Dauer der Selbstständigkeit.
  • Kontoauszüge der letzten Monate, aus denen sich Gehalt/Ruhegeldbezüge/Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit ergeben.
  • Personalausweis oder Reisepass mit Meldebescheinigung zur Identitätsfeststellung.

Die gewünschten Unterlagen können in der Regel zur ausgewählten Bank hochgeladen werden. Bei einem vollständig digitalen Kreditabschluss mit Kontocheck erübrigt sich die Übermittlung von Einkommensunterlagen.

Ablauf der Kreditanfrage & Abschluss

Kreditanfrage online ausfüllen und absenden: Der Antrag wird vom Vergleich oder vom Kreditvermittler zur Verfügung gestellt. Erforderlich sind Angaben zu den persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnissen. Manchmal wird nach dem Arbeitgeber gefragt.

Kreditangebote erhalten: Dies geschieht regelmäßig in wenigen Augenblicken, kann aber in schwierigen Fällen einige Zeit in Anspruch nehmen, vor allem, wenn Rückfragen erforderlich sind.

Angebote prüfen und gegebenenfalls beraten lassen: Schauen Sie sich die Einzelheiten der Kreditangebote genau an. Entsprechen Zinsangebot und Flexibilität (Sondertilgungsmöglichkeiten) Ihren Vorstellungen? Lassen Sie sich gegebenenfalls von einem Mitarbeiter des Kreditvermittlers telefonisch beraten.

Kredit mit der ausgewählten Bank abschließen: Dies kann analog unter Einschaltung des Postweges oder digital mit einer elektronischen Unterschrift geschehen.

Endgültige Kreditentscheidung abwarten und den bewilligten Kreditbetrag erhalten. Die Auszahlungsdauer richtet sich danach, welche Antragsvariante Sie gewählt haben. Digitale Kredite werden in der Regel innerhalb von 2 bis 4 Tagen ausgezahlt, analog abgeschlossene Darlehen innerhalb von 7 bis 10 Tagen.

Reichen Einkommen und Bonität?

Banken berücksichtigen im Rahmen der Kreditwürdigkeitsprüfung mehrere Faktoren. Die wichtigsten sind das Einkommen und der von Wirtschaftsauskunfteien ermittelte Kreditscore. Daneben fließen weitere Elemente in die Bonitätsfeststellung ein wie Alter, Beruf (Nachhaltigkeit des Einkommens), Personenstand und Wohnverhältnisse.

Die obigen Beispiele verdeutlichen, dass bei einem 60.000 € Kredit mit erheblichen Raten zu rechnen ist oder besonders lange Laufzeiten gewählt werden müssen. Banken werden deshalb sorgfältig prüfen, ob das Einkommen des Antragstellers ausreicht, um die monatliche Rate begleichen zu können.

Eine Kreditablehnung können Sie weitestgehend vermeiden, wenn Sie sich selbst einen Überblick darüber verschaffen, ob der Kreditbetrag und die Laufzeit zu Ihrem Budget passen.

Einige Faustformeln erlauben eine grobe Einschätzung.

Banken vergeben grob das 10-fache bis 15-des monatlichen Nettoeinkommens. Bei Gemeinschaftsanträgen ist das Familieneinkommen ausschlaggebend.

Liegt das Nettoeinkommen zwischen 4.500 € und 5.000 €, können Sie relativ sicher sein, dass eine Kreditvergabe jedenfalls am Einkommen nicht scheitern wird, vorausgesetzt Sie nutzen einen Kreditvergleich. Mit einem Vergleich oder mit einem Kreditvermittler werden Sie einen Anbieter finden, der grundsätzlich zur Kreditvergabe bereit ist.

Für Banken ist die absolute Höhe des Einkommens aber nicht allein ausschlaggebend. Ebenso wichtig, eigentlich sogar wichtiger, ist die Differenz aus Nettoeinkünften und allen Ausgaben. Es geht also um das sogenannte frei verfügbare Einkommen.

Zur Ermittlung des frei verfügbaren Einkommens greifen Banken einerseits auf die Angaben zurück, die Antragsteller in der Kreditanfrage zu ihren Einnahmen und Ausgaben machen. In erster Linie arbeiten Banken aber mit Pauschbeträgen für die Haushaltskosten. Die Pauschbeträge werden vom angegebenen Einkommen abgezogen.

Üblich sind Pauschbeträge in Höhe von 600 € bis 800 € für die erste Person und für jede weitere im Haushalt lebende Person 200 € bis 300 €. Hinzugerechnet werden die Kosten für die Wohnung und für besondere Belastungen wie Unterhaltsverpflichtungen. Der so ermittelte Betrag wird von den Nettoeinkünften abgezogen. Der dann verbleibende Betrag abzüglich eines Sicherheitspuffers in Höhe von etwa 10 % kann zur Begleichung der Monatsrate aufgewendet werden.

Wie eine bestimmte Bank das frei verfügbare Einkommen berechnet, können Kreditinteressenten nicht genau nachverfolgen, weil sie die genaue Berechnungsmethode wie die Höhe der in Ansatz gebrachten Pauschbeträge nicht kennen.

Möglich ist aber eine grobe Schätzung mithilfe eines kostenlosen Haushaltsrechners. Eine Einschätzung des frei verfügbaren Einkommens mit so einem Haushaltsrechner ist immer zu empfehlen, wenn hohe Kreditbeträge beantragt werden sollen.

Neben dem frei verfügbaren Einkommen können Kreditinteressenten sich auch über Scores informieren. Gibt es Anhaltspunkte für eine „schlechte SCHUFA“, empfiehlt sich eine kostenpflichtige Bonitätsauskunft bei der SCHUFA, bevor 60.000 € beantragt werden.

In anderen Fällen reicht es, eine kostenlose Datenkopie zu beantragen oder den kostenlosen SCHUFA Score-Simulator zu nutzen. Befindet sich der Pfeil im grünen Bereich, wird jedenfalls der SCHUFA-Score einer Kreditaufnahme nicht entgegenstehen.

Auswahl der Laufzeit

Ideal ist eine Laufzeit, die in etwa der Nutzungsdauer des finanzierten Gegenstandes entspricht. Sollen beispielsweise 70.000 Euro aufgenommen werden, um ein teures Auto zu finanzieren, sind sieben bis acht Jahre die ideale Laufzeit.

Häufig passt dann aber die monatliche Rate nicht mehr in das Budget des Kreditnehmers. Die in der Praxis vereinbarten Laufzeiten sind deshalb in der Regel ein Kompromiss. Die Laufzeit sollte so kurz wie möglich sein, auch um Zinskosten zu sparen. Aber sie muss auch zum frei verfügbaren Einkommen passen. Auf diese Weise wird verhindert, dass Kreditnehmer in eine finanzielle Schieflage geraten.

Kostenlose Sondertilgungen

Verbraucherkredite (Kredite zur privaten Verwendung) können jederzeit ganz oder teilweise vorzeitig getilgt werden. Banken sind aber berechtigt, Vorfälligkeitsentschädigungen zu verlangen.

Die gesetzlich zulässige Vorfälligkeitsentschädigung beträgt 1 % auf die abgelöste Summe, wenn die Restlaufzeit noch länger als ein Jahr beträgt, sonst 0,5 %.

Einige Banken verzichten ganz auf Vorfälligkeitsentschädigungen. Kreditnehmer können das Darlehen also jederzeit ohne zusätzliche Kosten ablösen.

Viele Banken räumen ein mehr oder weniger großzügiges,kostenloses Recht zur Sondertilgung ein. Beispielsweise sind einmal jährlich 30 % des Restbetrages vorzeitig rückzahlbar, ohne dass eine Vorfälligkeitsentschädigung anfällt.

Gerade in Zeiten ungewöhnlich hoher Zinssätze, wie gegenwärtig, sind großzügige, kostenlose Sondertilgungen, am besten aber kostenlose Gesamttilgungen, wichtig.

Wegen der hohen Zinsbelastung lohnt sich eine vorzeitige Rückzahlung mit Eigenmitteln immer, um die Zinslast zu verringern. Gehen die Zinsen zurück, rechnet sich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eine Umschuldung in einen Kredit, der günstiger verzinst ist.

In beiden Fällen wird der finanzielle Vorteil beeinträchtigt, wenn Vorfälligkeitsentschädigungen zu leisten sind.

Ratenpausen

Ratenänderungen, Ratenpausen oder Stundungen sind eigentlich immer möglich. Allerdings häufig nur auf dem Kulanzweg. Der zuständige Sachbearbeiter der Bank entscheidet dann nach seinem Ermessen, ob er dem Kunden entgegenkommt oder nicht. Darüber hinaus ist ein solches Entgegenkommen häufig kostenpflichtig.

Verbraucherfreundlicher sind vertraglich fest vereinbarte Ratenpausen, zum Beispiel eine Ratenpause alle zwölf Monate. Es gibt aber nur relativ wenige Banken, die Kredite mit vertraglich vereinbarten Ratenpausen anbieten.

Ratenpausen, Herabsetzungen von Raten oder Stundungen verlängern in der Regel die Kreditlaufzeit, mit der Folge zusätzlicher Zinskosten.

Restschuldversicherungen

Fast alle Kreditbanken versuchen Kunden davon zu überzeugen, Restschuldversicherungen abzuschließen. In der Regel ist der Abschluss aber optional.

Mit Restschuldversicherungen können unterschiedliche Risiken einzelnen oder als Paket versichert werden: meistens Todesfall, Arbeitsunfähigkeit und unverschuldete Arbeitslosigkeit.

Restkreditversicherungen sind problematisch. Sie verteuern den Kredit teilweise enorm, ohne wegen vieler Ausschlusstatbestände einen wirklich umfassenden Versicherungsschutz zu bieten.

Die Prämien für solche Versicherungsprodukte sind nur dann im ausgewiesenen effektiven Jahreszinssatz enthalten, wenn die Bank eine Restkreditversicherung als Voraussetzung für den Kreditabschluss zwingend vorschreibt. In fast allen Fällen geschieht dies aber nicht.

Lassen Sie sich in jedem Fall die effektive Zinsbelastung unter Einschluss der Versicherungsprämie genau ausrechnen, sofern Sie eine Restschuldversicherung abschließen möchten. Sie werden überrascht sein, wie teuer ein Kredit durch den Abschluss einer Restschuldversicherung werden kann.

60.000 € Kredit: mögliche Verwendung

Häufige Verwendungszwecke für einen 60.000 Euro Kredit sind Fahrzeugfinanzierungen, Finanzierungen von Modernisierungs- oder Renovierungsmaßnahmen, auch Umschuldungen, häufig zusammen mit einer Kreditaufstockung. Außerdem ist der Kredit als Grundschulddarlehen zur Finanzierung einer Eigentumswohnung oder einer Anschlussfinanzierung geeignet.

Für Fahrzeugfinanzierungen oder die Finanzierung von Maßnahmen an einer Immobilie stellen viele Banken zweckgebundene Kredite zur Verfügung.

Der Vorteil: Diese Kreditprodukte sind etwas zinsgünstiger als frei verwendbarer Ratenkredite. Der Nachteil: Kreditnehmer müssen besondere Sicherheiten oder Verwendungsnachweise erbringen.

Für zweckgebundene Autokredite verlangen die meisten Banken die Sicherungsübereignung des finanzierten Fahrzeugs sowie die Aushändigung der Zulassungsbescheinigung Teil II.

Um die günstigen Zinssätze eines Wohnkredits (zweckgebundener Ratenkredit) zu bekommen, werden sehr häufig Verwendungsnachweise verlangt. Können diese nicht erbracht werden, entfällt die Zinsprivilegierung.

Manche Banken setzen einen Eigenkapitalanteil oder gutachterliche Stellungnahmen voraus. Wohnkredite haben aber den Vorteil, dass dafür keine Grundschuld erforderlich ist. Antragsberechtigt sind in der Regel nur Eigentümer. Natürlich können Grundschulddarlehen in einer Höhe von 60.000 € ebenfalls zur Finanzierung von Renovierungen, Modernisierungen oder Umbauten genutzt werden.