Kredit abgelehnt – und was nun?

Die Bank hat Ihren Kreditantrag abgelehnt? In nicht allen Fällen muss eine Kreditablehnung das Ende eines jeden Kreditwunsches bedeuten.

Zwar wird ein Kredit niemals ohne Grund abgelehnt. Aber nicht selten lassen sich die Ursachen für das reservierte Verhalten der Kreditbank beseitigen.

Vor allem die Ablehnung von Onlinekrediten kann banale Gründe haben. Einfache Übermittlungsfehler oder Fehler bei der Bearbeitung können dazu führen, dass die Direktbank die Kreditvergabe verweigert.

Andererseits kann eine Kreditablehnung ein ernstes Warnzeichen sein.

Das ist der Fall, wenn der Antragsteller weitere finanzielle Belastungen einfach nicht mehr verkraften kann.

Entweder bestehen zu hohe Vorverpflichtungen oder die angegebenen Einkünfte reichen einfach nicht aus, um das Darlehen zurückzuführen.

Kredite mit neuen Krediten zu begleichen, ist ein nicht selten anzutreffender Fehler. Verbraucher geraten dadurch nur noch tiefer in die Schuldenfalle.

Können die Kosten bestehender Darlehen nicht mehr aufgebracht werden, ist die Schuldnerberatung die richtige Lösung, nicht hingegen ein neues Darlehen.

Tipps

  1. Banken müssen eine Kreditablehnung nicht begründen. Geben Sie sich aber nicht damit zufrieden, wenn eine Bank überhaupt keine Gründe angibt oder pauschal auf die SCHUFA und den Score verweist. Fragen Sie nach, und versuchen Sie nähere Angaben zu den Ursachen der Ablehnung zu erhalten. Sie können dann besser beurteilen, ob sich die Ursachen beseitigen lassen oder nicht.
  2. Kennen Sie die Ursachen für die Kreditablehnung, versuchen sie zunächst, die Gründe zu beseitigen, bevor sie neue Kreditanträge bei anderen Banken stellen.
  3. Warten Sie mit einem erneuten Antrag bei anderen Kreditinstituten eine gewisse Zeit, wenigstens jedoch zehn Tage. Sonst erfährt die neue Bank durch eine Schufaauskunft möglicherweise von der zuvor gestellten Kreditanfrage.
  4. Überlegen Sie genau, ob Sie sich das gewünschte Darlehen tatsächlich leisten können. Ziehen Sie eine Verringerung des Kreditbetrags und/oder eine Verlängerung der Laufzeit in Betracht.
  5. Nach Ablehnung eines Kreditwunsches kann es sinnvoll sein, sich fachkundig beraten zu lassen, bevor ein erneuter Antrag bei einer anderen Bank gestellt wird. Beispielsweise können seriöse Kreditvermittler schnell herausfinden, woran ihr erster Antrag gescheitert ist. So erfahren Sie kostenlos und unverbindlich, ob und bei welcher Bank ein erneuter Kreditantrag erfolgversprechend ist.

Diese Kreditvermittler können wir empfehlen: creditolo & Bon-Kredit.

Gründe für eine Kreditablehnung

Warum wird ein Kredit abgelehnt?

Es gibt ein paar sogenannte „k.o.-Kriterien“, die bei vielen Banken eine Kreditaufnahme unmöglich machen. Einige davon führen bei allen Banken definitiv zur Kreditablehnung.

Andere können mit einem erneuten Kreditantrag bei einer anderen Bank gegebenenfalls überwunden werden.

Mangelnde wirtschaftliche Leistungsfähigkeit

Bleibt das monatliche Einkommen unterhalb des pfändbaren Betrages, werden Verbraucher keine Bank finden, die zu einer Kreditvergabe bereit sind.

Selbst Kredite ohne SCHUFA von Banken aus Liechtenstein oder der Schweiz werden nicht vergeben. Dasselbe gilt, wenn Vorverpflichtungen den finanziellen Handlungsspielraum zu sehr einengen.

Der pfändbare Betrag ist aber nicht das einzige Kriterium, das zur Ablehnung eines Darlehensantrags wegen mangelnder wirtschaftlicher Kreditwürdigkeit führen kann.

In den Vergaberichtlinien der einzelnen Banken befinden sich Regeln, welche Pauschalen für die Kosten der Haushaltsführung angesetzt werden können.

Solche Pauschalen können durchaus von Bank zu Bank unterschiedlich sein. Deswegen kann ein Kreditantrag bei einer anderen Bank in Einzelfällen Erfolg haben, vor allem wenn Kreditbetrag und Laufzeit gegebenenfalls angepasst werden.

Andauernde Zahlungsschwierigkeiten

Banken stellen Zahlungsschwierigkeiten durch Abfragen bei Wirtschaftsauskunfteien (meistens SCHUFA oder Infoscore) und Auswertung von Kontoauszügen fest.

Harte Daten wie Insolvenz, Haftbefehl oder eidesstattliche Versicherung führen immer zu einer Kreditablehnung.

Auch schufafreie Kredite werden nicht vergeben.

Gleiches gilt für titulierte oder uneinbringliche Forderungen und laufende Zwangsvollstreckungsverfahren. In all diesen Fällen sind erneute Kreditanträge erfolglos. Ähnliches gilt bei Betrugsverdacht oder bei Kontenkündigung.

Rücklastschriften und andauernde Dispokredite

Wird durch Kontoauszüge festgestellt, dass der Antragsteller permanent am Dispolimit operiert, vergeben viele Banken keine Kredite mehr. Gleiches gilt, wenn die übermittelten Kontoauszüge Rücklastschriften ausweisen.

Bevor ein neuer Kreditantrag mit Aussicht auf Erfolg gestellt werden kann, sollten Dispokredite heruntergefahren und die Ursachen für Rücklastschriften beseitigt werden.

Ein weiterer Kreditantrag bei einer anderen Bank kann beispielsweise gestellt werden, wenn die Kontoauszüge der letzten zwei Monate keine Rücklastschriften mehr aufweisen.

Negative SCHUFA Eintragungen

Bei unerledigten Schufaproblemen ist eine Kreditablehnung sicher. In solchen Fällen bleibt lediglich ein teurer Kredit ohne SCHUFA, sofern keine harten SCHUFA-Eintragungen vorliegen.

Sind die negativen SCHUFA Einträge erledigt, aber ist die Löschfrist (Speicherfrist) noch nicht abgelaufen, machen manche Banken eine Ausnahme.

Seriöse Kreditvermittler (keine Vorkosten) haben beispielsweise zu Banken Kontakt, die über erledigte oder geringfügige Negativmerkmale im Einzelfall hinwegsehen.

Verbraucher können negative SCHUFA Einträge sofort löschen lassen, wenn es sich um offene Beträge bis zu 2.000 € handelt. Voraussetzung ist, dass die Forderung innerhalb von sechs Wochen vom Gläubiger als beglichen gemeldet wird.

Gelingt es, diese Gelegenheit wahrzunehmen und den Betrag innerhalb der Sechswochenfrist zu begleichen, fällt das negative Merkmal weg und Antragsteller brauchen bei einer neuen Kreditanfrage keine Ablehnung wegen eines negativen SCHUFA-Eintrags mehr befürchten.

Voraussetzung ist natürlich, dass es sich dabei um den einzigen negativen Eintrag gehandelt hat.

Schlechter Score

Banken vergeben Darlehen nur, wenn ein bestimmter Scorewert erreicht wird.

Die Richtlinien der einzelnen Kreditinstitute sind in Bezug auf den erforderlichen Scorewert unterschiedlich, aber ab einem Branchenscore H wird eine Kreditzusage schwierig.

Der Basisscore sollte nicht unter 88 Punkte fallen.

Wird ein Kredit wegen schlechter Scorewerte versagt, liegt der Wert aber noch im Bereich des üblichen, hat vielleicht eine Anfrage bei einer anderen Bank Erfolg.

Natürlich können Verbraucher darüber hinaus versuchen, ihren Score vor einer erneuten Kreditanfrage oder während des neuen Antragsverfahrens zu verbessern. Am einfachsten geschieht dies, indem man bestehende Verbindlichkeiten los wird.

Kleine Händlerkredite (Null Prozent Finanzierung) oder Dispositionskredite können vielleicht getätigt werden.

Vielleicht akzeptiert die Bank darüber hinaus die Ablösung solcher Darlehen durch den neuen Kredit mithilfe der Bank, sodass nur noch ein Darlehen vorhanden ist.

Probezeit und befristete Arbeitsverträge

Teilzeitbeschäftigte werden nicht bei jeder Bank ein Darlehen erhalten. Denn die computergesteuerte Bonitätsprüfung (automatischer Abgleich der Daten mit dem Scorewert) sind auf versicherungspflichtige Vollzeitbeschäftigungen abgestellt.

Sind die Einkommensverhältnisse ausreichend, werden am ehesten Hausbanken bereit sein, einen Kredit zu vergeben.

Alle Direktbanken lehnen Kreditanträge ab, wenn sich der Antragsteller in der Probezeit befindet.

Gleiches gilt für manche Banken bei befristeten Arbeitsverhältnissen. Andere Kreditinstitute wiederum gewähren Kredite, wenn die Laufzeit des Darlehens die Befristung nicht übersteigt.

Vor Kreditanfrage sollten Antragsteller sich über die Konditionen im Einzelnen informieren. Wird eine Kreditvergabe bei befristeten Arbeitsverhältnissen nicht ausdrücklich als möglich erwähnt, erübrigt sich ein Antrag von vornherein.

Altersbegrenzungen

So gut wie jede Bank vergibt ab einem bestimmten Alter des Antragstellers keine Darlehen mehr. Um jedoch Diskriminierungsvorwürfen aus dem Weg zu gehen, werden die Altersbeschränkungen häufig nicht öffentlich gemacht.

Neben Altersbeschränkungen kann auch eine Beschränkung der Kredithöhe eine Rolle spielen.

Personen der Generation 60+ haben es grundsätzlich nicht ganz einfach, ein Darlehen zu erhalten.

Aber die Vergaberichtlinien bei den Banken sind unterschiedlich. Manche vergeben schon ab 65 Jahren keine Darlehen mehr, bei anderen liegt die Grenze bei 70 Jahren.

Die uns bekannte Höchstgrenze beträgt 72 Jahre. Danach wird es sehr schwierig, überhaupt an ein Darlehen zu kommen.

Voraussetzung für jeden Kredit ist natürlich Volljährigkeit. Keine Bank vergibt Darlehen an nicht volljährige Personen.

Arbeitslosigkeit und Lohnersatzleistungen

Arbeitslosigkeit und der Empfang von Lohnersatzleistungen sind für jede Bank absolute Ablehnungsgründe. Einige Finanzdienstleister aber bauen arbeitslosen Personen eine scheinbare Brücke.

Sie lassen einen Antrag zu, wenn ein solventer Bürge gestellt wird.

Der Bürge ist dann wirtschaftlich betrachtet der eigentliche Kreditnehmer und muss alle Voraussetzungen für die Kreditvergabe in seiner Person erfüllen.

Die Bürgschaft wird in die Dateien der Wirtschaftsauskunfteien eingetragen und beeinflusst den Kreditscore der bürgenden Person.

Ein Kredit kann auch abgelehnt werden, wenn sich der Antragsteller in der Elternzeit befindet. Besser sind die Chancen, wenn ein Elternteil berufstätig ist.

Der berufstätige Partner kann das Darlehen entweder allein aufnehmen oder zusammen mit dem Partner, der sich in der Elternzeit befindet. Bei einer gemeinsamen Kreditaufnahme werden Banken sowohl das Gehalt als auch das Elterngeld berücksichtigen.

Fehler im Rahmen der Kreditanfrage

Unvollständige Unterlagen und Angaben zu den Einkommensverhältnissen (Nebeneinkünfte nicht vergessen!), das Versäumnis der Legitimation, versehentlich falsche Angaben oder Tippfehler, selbst Fehler des Sachbearbeiters bei der Direktbank führen schnell zu einer Kreditablehnung.

Werden die Fehler oder Versäumnisse bemerkt, können sie eventuell noch bereinigt werden.

Häufig ist dies aber nicht möglich, weil der ablehnende Bescheid unmittelbar nach Einreichung des Antragsformulars erfolgt. In solchen Fällen kann die Kreditanfrage natürlich wiederholt werden.

Den Kreditantrag bei der gleichen Bank noch einmal einzureichen, ist aber nicht unbedingt sinnvoll. Nach einer gründlichen Überarbeitung aller Angaben ist eine erneute Kreditanfrage bei einer anderen Bank eher zu empfehlen.

SCHUFA Eintrag bei Kreditablehnung

Zwei Fälle sind zu unterscheiden:

  • Eingetragen wird der Kreditantrag (Anfrage Kredit). Ist das der Fall, bleibt der Eintrag für andere Kreditinstitute zehn Tage lang sichtbar. Dieser Eintrag wird nach einem Jahr gelöscht und beeinflusst bis dahin den Scorewert.
  • Deshalb sollten Kreditnehmer darauf hinweisen, dass ihre Anfrage als Konditionenanfrage gewertet wird. Bei Anträgen über Kreditrechner bekannter Portale und in den meisten Fällen auch über die Webseiten der Onlinebanken direkt, werden Anfragen grundsätzlich als Konditionenanfragen an die SCHUFA weitergegeben. Der Eintrag lautet dann „Anfrage Kreditkonditionen“ oder „Anfrage Hypotheken Kreditkonditionen“. Konditionenanfragen wirken sich auf den Scorewert nicht aus.

Kreditablehnung trotz guter SCHUFA

Manche Antragsteller glauben, dass die SCHUFA bei der Kreditvergabe das Maß aller Dinge sind.

Der Kredit muss bewilligt werden, wenn nur positive SCHUFA Daten vorliegen. Sicher spielen die von Kreditauskunfteien ermittelten Scorewerte und die dort gespeicherten Eintragungen eine entscheidende Rolle.

Aber die Auskünfte sind nicht allein entscheidend.

Einige Sachverhalte, die trotz einer lupenreinen SCHUFA zur Kreditablehnung führen können, wurden im vorherigen Kapitel aufgeführt.

Ein weiterer Punkt sind unterschiedliche Bewertungen bei den verschiedenen Scores.

So mag der Basisscore einen ausreichenden Wert erreichen, aber der Branchenscore etwa für die Gewährung eines Immobiliendarlehens reicht nach den Richtlinien der Bank nicht aus.

Die Folge ist, dass das Immobiliendarlehen trotz guter SCHUFA abgelehnt wird oder nur zu überhöhten Zinssätzen gewährt wird. Wie oben dargestellt, können schon kleine zinslose Händlerkredite den Kreditscore „versauen“.

Wird ein Darlehen trotz guter SCHUFA nicht gewährt, sollten Antragsteller sich immer über die tatsächlichen Gründe der Ablehnung genau informieren.

Häufig können die Ursachen für die Kreditablehnung bereinigt werden. Haben besonders scharfe Annahmekriterien die Ablehnung verursacht, kann ein Kreditantrag bei einer anderen Bank ohne weiteres durchgehen.