Kredit für Lehrer: So finden Sie die günstigsten Konditionen

Sie haben diese Seite gefunden, weil Sie als Lehrer einen Kredit aufnehmen möchten und im Internet nach günstigen Konditionen suchen.

Zunächst eine Klarstellung: Es gibt keine spezielle Kreditart, die ausschließlich an Lehrerinnen oder Lehrer vergeben wird.

Allerdings können Sie von bestimmten Vorteilen bei der Kreditvergabe profitieren, wenn Sie Ihren Beruf im öffentlichen Dienst oder in vergleichbaren Institutionen wie beispielsweise Kirchen oder Wohlfahrtsverbänden ausüben.

Sie haben die Möglichkeit, Kredite ohne besondere Sicherheiten über größere Beträge, mit längeren Laufzeiten und vor allem, zu besseren Zinskonditionen aufzunehmen, als andere Arbeitnehmer.

Damit Sie die Vorteile von Beamtendarlehen, auch als Beamtenkredite bezeichnet, voll ausschöpfen können, müssen Sie unbefristet beschäftigt sein.

Eine Kreditaufnahme mit einem befristeten Arbeitsverhältnis ist immer schwierig. In der Regel ist die Kreditlaufzeit durch die Befristung begrenzt.

Einige Banken sehen die Laufzeitfrage jedoch nicht so eng, wenn der Antragsteller Mitarbeiter im öffentlichen Dienst ist.

Angestellte im öffentlichen Dienst oder Beamte können häufig darlegen, dass sie sehr wahrscheinlich weiter beschäftigt oder in ein dauerndes Beschäftigungsverhältnis übernommen werden.

Dieser Artikel geht zunächst auf die Frage ein, warum die Konditionen von Beamtendarlehen tendenziell besser sind als die Bedingungen anderer Ratenkredite. Danach werden zwei Varianten beschrieben, die bei Krediten an Mitarbeiter im öffentlichen Dienst vorkommen.

Schließlich geht es um den Vergleich von Kreditangeboten.

Bonitätsprüfung bei Krediten für Mitarbeiter im öffentlichen Dienst

Vor jeder Kreditvergabe prüfen Banken die Bonität der Kunden. Beamte und Mitarbeiter im öffentlichen Dienst werden von dieser Prüfung natürlich nicht ausgenommen.

Die Prüfkriterien sind meistens in den Vergaberichtlinien der einzelnen Kreditinstitute festgelegt. Aus verschiedenen Merkmalen wird ein bankinterner Score ermittelt.

Zunächst geht es um die Zuverlässigkeit, mit der ein bestimmter Kreditnehmer seine Verpflichtungen aus dem Kreditvertrag erfüllen wird.

Diese Prüfung wird unter Einschaltung von Wirtschaftsauskunfteien vorgenommen.

Auskunfteien wie die SCHUFA liefern die von ihnen nach einem bestimmten Algorithmus festgestellten Scores und informieren über eventuelle Negativmerkmale, wie zum Beispiel Leistungsstörungen bei früher abgeschlossenen Verträgen.

Auskünfte aus dem Schufaregister sind jedoch nur ein Teil der Bonitätsprüfung. Den anderen Teil leistet die Bank selbst.

Das geschieht auf der Grundlage der Angaben in der Kreditanfrage.

Viele Merkmale spielen eine Rolle bei diesem Teil der Bonitätsprüfung. Die Gewichtung dieser Merkmale kann von Bank zu Bank unterschiedlich sein.

Beispielsweise geht es um den Personenstand des Antragstellers und manchmal werden sogar der konkrete Wohnort und das Wohnumfeld herangezogen.

Entscheidend sind aber die wirtschaftlichen Verhältnisse des Antragstellers.

Nach der Einschätzung der Bank muss das sogenannte frei verfügbare Einkommen ausreichen, um den monatlichen Kapitaldienst für ein Darlehen in bestimmter Höhe darstellen zu können.

Das frei verfügbare Einkommen ist die Differenz aus allen Einnahmen abzüglich aller Kosten für die Haushaltsführung und aller Wohnkosten.

Eine große Rolle spielt im Rahmen der Prüfung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit die Art der Einkünfte.

Sind die Einkünfte nachhaltig, d. h. werden sie wahrscheinlich während der gesamten Kreditlaufzeit fortbestehen? Und sind die Einkünfte regelmäßig, fließen sie also Monat für Monat in der gleichen Höhe zu?

Dieses Bonitätsmerkmal, die Nachhaltigkeit und die Regelmäßigkeit der Einkünfte, bringen Mitarbeiter im öffentlichen Dienst bei vielen Banken einen tendenziellen Vorteil gegenüber Kreditnehmern mit anderen Berufen.

Gegenüber anderen Kreditnehmern werden Mitarbeiter im öffentlichen Dienst höhere Kredite, zu günstigeren Zinssätzen mit längeren Laufzeiten erhalten als andere Kreditnehmer, sofern sonst die Bonitätsvoraussetzungen gleich sind.

Es ist also keineswegs so, dass bei Beamten und Angestellten im öffentlichen Dienst geringere Anforderungen an die Bonität insgesamt gestellt werden.

Liegen harte Negativmerkmale im Schufaregister vor (zum Beispiel eidesstattliche Versicherung, Haftbefehl oder Insolvenz) werden auch Beamte kein Darlehen erhalten.

Gleiches gilt, wenn Unregelmäßigkeiten bei der Rückzahlung eines Vorkredits festgestellt werden.

Wer über ein geringes frei verfügbares Einkommen verfügt, wird niemals ein Darlehen über 100.000 Euro erhalten, selbst wenn eine besonders lange Laufzeit gewählt wird.

Besonders lange Laufzeiten bedeuten oftmals höhere Zinssätze, da gibt es zu einem Kredit an andere Berufsgruppen keinen Unterschied.

Wird ein Kredit vergeben, dann ist allerdings das Zinsniveau tendenziell niedriger als bei einer Darlehensvergabe mit sonst gleichen Konditionen an andere Berufsgruppen.

Voraussetzung ist, dass abgesehen von der Eigenschaft als Mitarbeiter im öffentlichen Dienst alle anderen Bonitätsmerkmale gleich sind.

Von dem tendenziell niedrigeren Zinsniveau profitieren natürlich auch Lehrer, wenn sie einen Kredit aufnehmen möchten.

Beamtendarlehen: zwei Varianten

Bei Darlehen an Beamte werden zwei Varianten unterschieden.

Die Darlehen können in der Form normaler Ratenkredite (Annuitätendarlehen) gewährt werden.

Eine Alternative dazu sind endfällige Darlehen, die am Ende der Laufzeit mit einem Tilgungsträger getilgt werden.

Endfällige Darlehen an Beamte werden oft als Beamtendarlehen bezeichnet, während man von Beamtenkrediten spricht, wenn Annuitätendarlehen abgeschlossen werden.

Beide Varianten sind niemals zweckgebunden. Sie können zur Finanzierung beliebiger Vorhaben verwendet werden.

Einige Banken erwarten aber, dass alle Vorkredite mit Ausnahme von Immobilienfinanzierungen mit dem Darlehen abgelöst werden.

Endfällige Lehrer-Kredite

Bei dieser Variante werden zwei Verträge abgeschlossen und miteinander kombiniert.

Der Kredit wird als endfälliges Darlehen vereinbart. Während der Laufzeit fallen deshalb nur Zinszahlungen an. Tilgungsleistungen werden nicht erbracht. Getilgt wird am Ende der Laufzeit in einem Betrag.

Gleichzeitig mit dem Kreditvertrag wird eine Vereinbarung über einen Tilgungsträger getroffen. Tilgungsträger kann im Prinzip jedes Finanzprodukt sein, welches langfristig angelegt ist.

In der Praxis werden in der Regel Kapitallebensversicherungen oder private Rentenversicherungen als Tilgungsträger abgeschlossen.

Die Laufzeit des Tilgungsträgers entspricht der Laufzeit des Kreditvertrages.

Mit der Ablaufleistung aus dem Tilgungsträger wird das endfällige Darlehen getilgt.

Während der Laufzeit werden regelmäßige Zahlungen für zwei Verträge geleistet. Zinszahlungen für den Kredit und Prämien für den Tilgungsträger.

Insgesamt ist die monatliche Belastung aber in der Regel geringer als bei einem Annuitätendarlehen.

Dennoch ist diese Variante des Beamtendarlehens eigentlich nicht zu empfehlen.

Zwar ist die monatliche Belastung weniger hoch als bei Annuitätendarlehen, aber die Gesamtkosten für den Kredit sind höher, weil während der Kreditlaufzeit keine Tilgungsleistungen erbracht werden.

Kapitallebensversicherungen sind als Tilgungsträger problematisch, weil die Rendite relativ gering und die Höhe der Ablaufleistung immer unsicher ist.

Bleibt die Ablaufleistung hinter den Erwartungen zurück, muss der Kreditgeber nachschießen. Um dies zu verhindern, wird häufig eine Kapitallebensversicherung vereinbart, die „überdimensioniert“ ist.

Dann aber wird ein zu hoher Beitrag für eine renditeschwache Geldanlage geleistet.

Sofern sich die Kreditgeber darauf einlassen, können selbstverständlich auch andere Tilgungsträger gewählt werden, beispielsweise ein Sparvertrag oder man kann Raten in einen Investmentfonds einzahlen.

Vorteile entstehen aber nur, wenn die Renditen aus der Geldanlage höher sind als die Zinsen für das Darlehen. Bei einer Investition in Aktien ist das der Fall, sonst eher nicht.

Wegen der Volatilität einer Aktienanlage ist es aber niemals ratsam, die Laufzeit an einen bestimmten, vorgegebenen Zeitpunkt zu binden.

Ratenkredite für Lehrer

Ein Ratenkredit für Lehrer als Mitarbeiter im öffentlichen Dienst ist unseres Erachtens gegenüber einem endfälligen Beamtendarlehen die bessere Lösung.

Besondere Ratenkredite für Beamte werden ausdrücklich nur von wenigen Banken angeboten. Diese Spezialkredite zeichnen sich durch für Ratenkredite sonst unübliche lange Laufzeiten und geringe Zinsen aus.

Bei entsprechender wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit können besonders hohe Kreditbeträge beantragt werden.

Der maximale Kredit kann zwischen dem 20-fachen und dem 25-fachen des monatlichen Familieneinkommens liegen.

Andere Kreditnehmer erhalten höchstens das zehnfache bis zum 15-fachen ihres monatlichen Familieneinkommens.

Die meisten Banken geben aber keine Spezialkredite für Lehrer und andere Mitarbeiter im öffentlichen Dienst aus.

Diese Kreditinstitute bieten ihre üblichen Ratenkredite auch für den öffentlichen Dienst an. Allerdings werden mitunter Zinsvorteile gewährt, und es sind innerhalb der angebotenen Spanne höhere Kreditbeträge möglich.

Wichtig bei Ratenkrediten sind nicht nur die Laufzeiten und die Zinskonditionen. Zusätzlich kommt es darauf an, wie flexibel der Kredit ist.

Die Möglichkeit kostenloser Sondertilgungen gehört unterdessen zum Standard. Vorzeitige kostenlose Totalablösungen sind immer ein Pluspunkt. Beide Kreditmerkmale erlauben es Kreditnehmern, die Laufzeiten und damit die Gesamtkosten eines Darlehens zu verkürzen.

In bestimmten Situationen können eine Veränderung der Ratenhöhe oder Ratenaussetzungen von Vorteil sein.

Kreditkonditionen am Beispiel der ABK Bank

Die Allgemeine Beamten Bank bietet typische Spezialkredite für Lehrer an. Das Kreditprodukt wurde mehrfach als bester Ratenkredit Deutschlands ausgezeichnet:

  • Kreditbeträge bis zum 20-fachen des monatlichen Familieneinkommens.
  • Laufzeiten für Beamte bis zu 144 Monaten.
  • Kostenfreie Sondertilgungen in unbegrenzter Höhe.
  • Raten- und Laufzeitänderungen möglich.
  • Günstige, bonitäts- und laufzeitabhängige Zinssätze zwischen 2,99 % und 8,69 % effektiv.

 

Der im repräsentativen Beispiel angegebene effektive Durchschnittszinssatz soll bei 5,39 % liegen. Diesen Prozentsatz erhalten 2/3 aller Kunden bei einem Nettokreditbetrag in Höhe von 10.000 Euro und einer Laufzeit von 120 Monaten.

Das repräsentative Beispiel wurde für Kunden, die nicht im öffentlichen Dienst sind berechnet. Für Lehrer dürfte der Durchschnittszins etwas günstiger sein.

Die folgende Tabelle listet unter Berücksichtigung der effektiven Eingangszinssätze die Gesamtkosten für einen 50.000 Euro Kredit mit verschiedenen Laufzeiten auf.

 

Die Eingangszinssätze einer Zinsspanne kommen nur für Antragsteller mit sehr guter Bonität in Betracht. Insofern sind Monatsraten und Gesamtkosten in der Tabelle nicht realistisch.

Deutlich wird jedoch der Zusammenhang zwischen Laufzeit, Gesamtkosten und Monatsrate.

Lange Laufzeiten führen zu geringen Monatsraten. Kreditnehmern wird manchmal suggeriert, dass das Darlehen deshalb „billig“ ist.

Das Gegenteil ist jedoch der Fall. Lange Laufzeiten erhöhen die gesamten Kosten für einen Kredit immer und – wie das Beispiel zeigt – häufig signifikant.

Bei jeder Kreditaufnahme sollte deshalb versucht werden, die Laufzeit so kurz wie möglich zu halten. Lassen die Einkommensverhältnisse es zu, sollten immer Sondertilgungen erwogen werden.

Sondertilgungen können zu Ratenänderungen oder Laufzeitänderungen führen.

Werden Sondertilgungen genutzt, um die Laufzeit zu verkürzen, können die Gesamtkosten eines Kredits deutlich verringert werden. Oft sind Sondertilgungen die beste Kapitalanlage.

Kreditvergleich für Lehrer

Der ABK Kredit für Lehrer ist ein günstiges und flexibles Angebot. Es muss aber nicht das Beste sein. Ob es günstigere Kredite gibt, können Sie mithilfe eines Kreditrechners feststellen.

Wir empfehlen den Kreditvergleich von Finanzcheck. Er berücksichtigt alle wichtigen Direktbanken, unter anderem auch die ABK.

Nach einem Klick auf ein ausgewähltes Kreditangebot gelangen Sie zu einer Kreditanfrage. Füllen Sie die Anfrage aus und senden Sie das Formular ab.

Finanzcheck führt zeitgleich einen automatischen Kreditvergleich durch und stellt Ihnen die günstigsten Angebote zur Verfügung. Dies geschieht in der Regel in wenigen Minuten.

Im Rahmen der Bearbeitung Ihrer Anfrage wird eine Konditionenanfrage an die SCHUFA gestellt, die Ihre Bonität nicht beeinflusst.

Die Kreditangebote sind unverbindlich. Vorkosten werden nicht erhoben.

Sind Sie mit einem Angebot einverstanden, können Sie das Verfahren mit einem Kreditantrag an die ausgewählte Bank fortsetzen.

Sonst lassen Sie die Sache einfach auf sich beruhen. Sie brauchen nichts weiter zu unternehmen.

Wir haben die Filterfunktionen so eingestellt, dass die Angebote für ein Darlehen über 50.000 Euro mit einer Laufzeit von 120 Monaten angezeigt werden.

Sie können den Filter beliebig anpassen. Wählen Sie eine kürzere Laufzeit, erhöht sich die Zahl der Anbieter.